Seit 1982 beschäftigt sich Markus Eichenberger mit der Disziplin Solo, welche er seither in verschiedensten Facetten ausgelotet hat: Solo mit verschieden Klarinetten und Saxophonen (mit und ohne Zuspielbändern)
Solo mit verschiedenen Klarinetten, Solo mit B-Klarinette, Solo mit Bassklarinette und neuerdings auch mit dem Sopransaxophon.

Momentan beschäftigt er sich mit Intervallen und melodischen Kürzeln, oft eingefärbt durch seine Stimme und / oder Luft- und Blasgeräuschen. Das dynamische Spektrum ist breit und bewegt sich zwischen Spaltklängen an der Hörgrenze bis zum Schreien im Fortissimo. Gerne konterkariert er das Ganze, in Ahnlehnung an das Projekt „Halbzeit“, mit Themenmaterial aus Jazz, Klassik und Volksmusik.

Part 8